Atomkraft? Nein Danke!
     
Deutschland und der hier lebenden Menschen Tiere und Pflanzen in sich birgt. Spätestens seit dem Reaktorunfall 1986 im Atomkraftwerk Tschernobyl ist es sicher, dass ein Super-GAU jederzeit eintreten kann. Es gibt weltweit kein "sicheres" Atomkraftwerk. Wenn hierzulande nach dem Willen von CDU, CSU und FDP wirklich ausschließlich die "sicheren Atomkraftwerke" weiterhin in Betrieb bleiben sollen, dann hätten damals konsquenterweise alle 17 Atommeiler auf der Stelle stillgelegt und abgerissen werden müssen.

Statt dessen wurde der "Atomkonsens" mit der Mehrheit von CDU, CSU und FDP im Bundestag durch die "Laufzeitverlängerung" ersetzt. Mehrfach gingen hunderttausende von Atomkraftgegnern gegen die unverantwortliche Atompolitik der Bundesregierung auf die Straßen. So auch am 11. März 2011, als sie sich zwischen der baden-würtembergischen Landeshauptstadt Stuttgart und dem Atomkraftwerk "Neckar-Westheim" entlang des Neckars zu einer kolometerlangen Menschenkette trafen. Es mag manch einem der dort versammelten Menschen wie eine Ironie des Schicksals erschienen sein, dass sich ausgerechnet genau an diesem Tag in der japanischen Atomkraftanlage "Fukushima Dai-ichi" nach "Tschernobyl" der zweite Super-GAU in der kurzen Geschichte des Atomzeitalters ereignete. -

Erst diese Atom-Katastrophe in einem technisch hochentwickelten Land und der daraufhin noch einmal verstärkte Druck der Straße brachte die schwarz-gelbe Bundesregierung zu der Erkenntnis, dass die bisherige "statistische Größe Restrisiko" im Zusammenhang mit einer unbeherrschbaren Hochrisikotechnologie wie dem Betrieb eines Atomkraftwerks "wohl neu zu bewerten" sei. Das daraufhin verkündete "Atommoratorium" war der Anfang von Ende der erst kurz zuvor beschlossenen "Laufzeitverlängerung". Acht der siebzehn deutschen Atomkraftwerke wurden abgeschaltet. Allen Vorhersagen der Atomkonzerne zum Trotz gingen die Lichter in Deutschland nicht aus. Im Gegenteil: Während der extremen Frostperiode des Winters 2011/2012 exportierte Deutschland Strom aus Überschüssen seiner regenerativen Energiequellen Strom nach Frankreich, wo die 58 Atomkraftwerke der "Grande Nation Nucléaire" aufgrund der vielen Elektroheizungen in schlecht isolierten Häusern am oberen Limit liefen ...