Atomkraft? Nein Danke!

Im Juni 2008 kündigte die CDU an, sie werde die "friedliche Nutzung der Atomkraft" zum Thema ihres Bundestagswahlkampfes im September 2009 machen. Im Jahr zuvor hatte es aus den Reihen der CSU auch schon mal Forderungen nach dem Bau neuer Atomkraftwerke gegeben. Am 14. August 2008 verkündete Herr Huber (CSU, damals Parteivorsitzender ) jedoch plötzlich, ein Neubau  von Atomkraftwerken stehe "derzeit nicht zur Debatte". Möglicherweise waren dem Rückzug unionsinterne Diskussionen vorangegangen. CDU und CSU bekräftigten jedoch ihren Entschluss, den Weiterbetrieb der bestehenden Atomkraftwerke durchsetzen zu wollen. Wäre ihnen das entgegen aller Widerstände der Anti-Atomkraft-Bewegung - die ihren Widerstand im Laufe des Jahres 2010 eindrucksvoll demonstrierte - endgültig gelungen, dann hätte sich später ja vielleicht auch einmal herausgestellt, was mit es mit der Aussage Herrn Hubers, ein Neubau von Atomkraftwerken stünde derzeit nicht zur Debatte, auf sich hatte - aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben!

Wie auch immer: Mit ihrer Ankündigung verließen die CDU und die CSU den Konsens zum Ausstieg aus der Nutzung der Atomkraft. Als Argumente für eine "Renaissance der Atomkraft" wurden der Klimaschutz und die unaufhörlich steigenden Preise für die fossilen Energieträger Erdöl und Erdgas, sowie eine neu einzuführende Brennelementesteuer ins Feld geführt. Es gab sogar Stimmen aus der CDU/CSU, welche uns im gleichen Atemzug mit der Wind- oder Solarenergie die Atomkraft als "Öko-Energie" schmackhaft machen wollten. Angesichts dessen, dass der hochradioaktive Atommüll noch für mehrere Milliarden Jahre eine tödliche Gefahr für die Umwelt darstellen wird, war dieser gezielte Missbrauch des Begriffs "Öko-Energie" ein Schlag mit der Faust ins Gesicht all derjenigen in unserem Lande, denen daran gelegen ist, ihren Kindern und allen Nachfolgenden Generationen auf unserem Planeten eine intakte Heimat zu hinterlassen ... - soweit das aus heutiger Sicht überhaupt noch möglich ist.

Der Begriff "Sicherheit" wird in Wort- und Schriftbeiträgen von Politikern aus CDU, CSU und FDP im Zusammenhang mit "unseren deutschen Atomkraftwerken" auffallend oft und in allen möglichen Variationen verwendet ... - gerade so, als würde man damit alle Sicherheitsbedenken und die Ängste vor gesundheitlichen Schäden als Folge von Atomunfällen wegbeten können. Das einzige was wirklich sicher ist, das ist die Tatsache, dass der Betrieb der Atomkraftwerke eine permanente Bedrohung der Bundesrepublik Deutschland und der hier lebenden Menschen Tiere und Pflanzen in sich birgt. Spätestens seit dem Reaktorunfall 1986 im Atomkraftwerk Tschernobyl ist es sicher, dass ein Super-GAU jederzeit eintreten kann. Es gibt weltweit kein "sicheres" Atomkraftwerk. Wenn hierzulande nach dem Willen von CDU, CSU und FDP wirklich ausschließlich die "sicheren Atomkraftwerke" weiterhin in Betrieb bleiben sollen, dann hätten damals konsquenterweise alle 17 Atommeiler auf der Stelle stillgelegt und abgerissen werden müssen.

Statt dessen wurde der "Atomkonsens" mit der Mehrheit von CDU, CSU und FDP im Bundestag durch die "Laufzeitverlängerung" ersetzt. Mehrfach gingen hunderttausende von Atomkraftgegnern gegen die unverantwortliche Atompolitik der Bundesregierung auf die Straßen. So auch am 11. März 2011, als sie sich zwischen der baden-würtembergischen Landeshauptstadt Stuttgart und dem Atomkraftwerk "Neckar-Westheim" entlang des Neckars zu einer kolometerlangen Menschenkette trafen. Es mag manch einem der dort versammelten Menschen wie eine Ironie des Schicksals erschienen sein, dass sich ausgerechnet genau an diesem Tag in der japanischen Atomkraftanlage "Fukushima Dai-ichi" nach "Tschernobyl" der zweite Super-GAU in der kurzen Geschichte des Atomzeitalters ereignete. - 

Erst diese Atom-Katastrophe in einem technisch hochentwickelten Land und der daraufhin noch einmal verstärkte Druck der Straße brachte die schwarz-gelbe Bundesregierung zu der Erkenntnis, dass die bisherige "statistische Größe Restrisiko" im Zusammenhang mit einer unbeherrschbaren Hochrisikotechnologie wie dem Betrieb eines Atomkraftwerks "wohl neu zu bewerten" sei. Das daraufhin verkündete "Atommoratorium" war der Anfang von Ende der erst kurz zuvor beschlossenen "Laufzeitverlängerung". Acht der siebzehn deutschen Atomkraftwerke wurden abgeschaltet. Allen Vorhersagen der Atomkonzerne zum Trotz gingen die Lichter in Deutschland nicht aus. Im Gegenteil: Während der extremen Frostperiode des Winters 2011/2012 exportierte Deutschland Strom aus Überschüssen seiner regenerativen Energiequellen Strom nach Frankreich, wo die 58 Atomkraftwerke der "Grande Nation Nucléaire" aufgrund der vielen Elektroheizungen in schlecht isolierten Häusern am oberen Limit liefen ...

Das Juwiversum  juwi's welt

 

Drei Angriffswellen auf den Atomkonsens

Wer nach der Vereinbarung über den Austieg aus der Nutzung der Atomkraft gemeint hatte, die latente Bedrohung durch mögliche Unfälle in Atomkraftwerken werde in einem absehbaren Zeitrahmen abnehmen, der musste sich durch die Äußerungen aus der politischen Lagern von CDU, CSU und FDP seit Mitte 2008 gründlich getäuscht sehen.

Die Frankfurter Allgemeine schrieb am 05. Juli 2008 in ihrer Online Ausgabe, die Pro-Kernenergiefraktion greife in drei Wellen an:

  1. Die erste Welle sind die Klimaretter
    - Behauptung: Atomstrom ist CO
    2 frei

  2. Die zweite Welle sind die Patrioten
    - Sie suggerieren, Deutschland sei mit Atomstrom unabhängig von Energieimporten aus Ländern wie Russland und den
    Golfstaaten

  3. Mit der dritten Welle wird mit der Angst der Verbraucher vor steigenden Energiekosten geschürt
    - Ausage der Atomkraftwerksbetreiber: Atomstrom ist billig

  
Die Klima-Gas-Emissionen der Atomenergie

Atomkraft ist keine Lösung zur Abwendung der drohenden Klimakatastrophe. Die Gefahren eines Atomunfalls und die ungelöste Endlagerfrage für Atommüll sind nicht ungefährlicher für die Menschheit als CO2 aus fossilen Energieträgern. In den Medien wird jedoch gebetsmühlenartig die These vom klimafreundlichem Atomstrom wiederholt: Atomkraft sei eine emissionsfreie Energiequelle, da für die Stromerzeugung ja nichts verbrannt werde.

  
Atomenergie schützt das Klima nicht!

Im Zusammenhang mit dem Klimaschutz wird immer nur über das während des Betriebs herkömmlicher Kraftwerke bei der Verbrennung enstehende CO2 gesprochen und in Realition zu den CO2 Emissionen gesetzt, die beim Betrieb eines Atomkraftwerks entstehen. Diese Betrachtungsweise ist irreführend. Bereits beim Uran-Abbau und der Weiterverarbeitung zu Brennstäben wird nämlich CO2 in die Atmosphäre emittiert. Diese Tatsache wird von den Befürwortern der Atomkraft jedoch gerne verschwiegen. Die Berechnungen einiger Wissenschaftler, die den gesamten Prozess in ihren Kalkulationen berücksichtigen, zeigen ein ganz anderes Ergebnis.

Das Ökoinstitut Darmstadt hat versucht, CO2-Gesamtbilanzen für die verschiedenen Energieträger zu erstellen. Dabei hat sich gezeigt, dass bei der Erzeugung von Atomstrom 25-50 Gramm CO2 pro erzeugte Kilowattstunde entsteht. Da die Abwärme der Atomkraftwerken fast gar nicht energetisch genutzt wird, ist das mehr CO2 als bei modernen Gas-Blockheizkraftwerken emittiert wird. Ein Gas-Blockheizkraftwerk emittiert etwa 23 Gramm CO2 pro Kilowattstunde Strom (Kurzbericht zum GEMIS Modell von Januar 2001, Ökoinstitut Darmstadt). In dem GEMIS Modell werden mögliche Emissionen der Atommüllbehandlung noch nicht einmal berücksichtigt.

In einer Studie von Günther Haupt für die Firma Siemens zum CO2 Ausstoß der Atomkraft sind es „nur“ 25 Gramm pro erzeugte Kilowattstunde. Hier wird der Betrieb des AKW´s, die Bereitstellung des Brennstoffs und der Anlagenbau berücksichtigt. Auch hier finden sich keine Daten zur Lagerung des Atommülls. Welche Posten unter „Bereitstellung des Brennstoffs“ fallen, ist hier nicht aufgezählt.

Die Ergebnisse dieser beiden Studien von Auftraggebern aus dem Lager der Atomkraft Befürworter (Siemens) bzw. der Atomkraft Gegner (Ökoinstitut Darmstadt) widerlegen damit eindeutig die Legende von der CO2-emissionsfreien Atomkraft!

In weiteren Studien zu den C02 Emissionen der Atomenergie ist die Rede von (inzwischen widerlegten) Minimalwerten um 5 Gramm und Maximalwerten, die bei 129 Gramm pro Kilowattstunde liegen. Die Grundlagen der Betrachtungen wiesen, je nachdem was mitgerechnet wird, große Abweichungen auf. Zusammenfassend lässt sich jedoch festhalten:

  
Einflus auf das Klima von Krypton 85

Das radioaktive Edelgas Krypton 85, welches im Atomkraftwerk entsteht und spätestens bei der Wiederaufarbeitung oder Konditionierung von Atommüll frei wird, findet bei aktuellen Klimadebatten keine Beachtung. Die Konzentration von Krypton 85 in der Erdatmosphäre hat in den letzten Jahren durch die Atomspaltung stark zugenommen, und war noch nie so hoch wie heute. Das kaum beachtete Krypton 85 wirkt sich intensiv auf das Klima aus, spielt jedoch in der aktuellen Diskussion keine Rolle.

Roland Kollert hat 1994 Studien zu den Auswirkungen von Krypton 85 durchgeführt und sagt dazu: „Ein Krypton-85-spezifischer, also durch Atomenergie verursachter Treibhauseffekt und anders geartete Störungen von Klima und Wetter sind möglich, wenn die Konzentration des Krypton-85 in der Atmosphäre weiter steigt“. Leider fehlt eine allgemein anerkannte Quantifizierung der Wirkung von Krypton 85 im Verhältnis zu CO2.

  
Atomkraft ist nicht billig, dafür aber endlich

Der Anteil der Atomergie an der weltweiten Energieerzeugung ist mit nur 5% sehr gering. Selbst bei einer Verzwölffachung der Atomenergie bis zum Jahre 2050 würde das klimaschädliche Kohlendioxid von heute 24 auf über 43 Milliarden Jahrestonnen ansteigen, und die Uranreserven würden dafür nicht ausreichen, da schon jetzt die Uranreserven für den Betrieb der vorhandenen Leichtwasserreaktoren nur noch für wenige Jahrzehnte reichen.

Atomkraft macht Deutschland nicht unabhängig. Die Abhängigkeit Deutschlands vom Uran ist schon jetzt nicht zu vernachlässigen. Bereits 2005 wurde mehr als 25% des Stroms aus Atomkraft erzeugt. Uran der Atombrennstoff stammt nicht aus Deutschland und muss deshalb importiert werden. Als Verbraucher steht Deutschland im Wettbewerb mit den Hauptabnehmern Frankreich, Japan und den Vereinigten Staaten von Amerika. Es ist abzusehen, dass in naher Zukunft auch Staaten wie Indien und China als Konkurenten um den knappen Rohstoff dazukommen werden. Die langfristige Sicherung der Versorgung mit Uran ist also alles andere als sicher. Der Rohstoff wird bei knapper werdenden Resourcen mit Sicherheit teuerer werden.

Atomstrom ist schon jetzt nicht "billig". Atomstrom ist nur billig weil ...

... Forschung und Entwicklung der Nutzung der Atomkraft massiv gefördert, und der Bau von Atomkraftwerken subventioniert wurde.
... die Versicherung der Atomkraftwerksbetreiber im Falle eines Super GAU nur einen Bruchteil des Schadens abdecken würde.

Die Hauptlast trügen die Steuerzahler. Würden sich die Versicherungsbeiträge an den real zu erwartenden Schäden orientieren, wäre der Atomstrom mit Abstand die teuerste Energieerzeugung.

(Quellen: Iris von Knorre, Greenpeace)

Der für Energiepolitik verantwortliche SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber warf der CDU/CSU vor, den Menschen in der aktuellen Diskussion um steigende Energiepreise die Unwahrheit zu sagen: Wenn längere Laufzeiten der Atommeiler zu sinkenden Strompreisen führen würden, dann müsse heute gar nicht über hohe Preise gesprochen werden, da die Kraftwerke ja noch laufen würden. Stromkunden sparen mit Atomkraft nicht mehr als 50 Cent im Monat. Der Austausch einer einzigen 60-Watt-Glühlampe durch eine Energiesparlampe spart mehr Geld.

(Quellen: Frankfurter Allgemeine vom 07.07.2008, Spiegel Online vom 07.07.2008)

Zusätzlich zu den bisher betrachteten Kosten der Atomkraft darf auch der Abriss stillgelegter Atomkraftwerke, und die damit verbundenen Risiken für die Umwelt, nicht vergessen werden. Große Teile eines Atomkraftwerks werden beim Abriss zu Atommüll. Um das Personal und die Umwelt vor der Kontamination mit radioaktiv strahlendem Material zu schützen sind beim Abriss umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen notwendig. Das hat zur Folge, das der Abriss eines Atomkraftwerks sich über viele Jahre hinzieht, und dass dabei Kosten in Höhe einiger Hundertmillionen Euro zu erwarten sind.

Zur Entsorgung des  Atomkraftwerks Stade werden zum Beispiel 300 Mitarbeiter über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren mit der Demontage, Zerlegung, Dekontamination und Beseitigung bzw. Lagerung des Abrissmaterials aus der Anlage beschäftigt sein. Vier Jahre und 170 Millionen Euro kostete der Bau ... - zwölf Jahre und 500 Millionen Euro wurden für den Abriss des Atomkraftwerks veranschlagt.

(Quelle: Hamburger Abendblatt vom 14.11.2003)

  

Zitate

 

Das Märchen von der sicheren Atomkraft ...
... oder wie wir lernten mit der Lüge zu leben

Bei einem schweren Atomunfall in Südfrankreich waren bei Reinigungsarbeiten bei der Firma Socatri in der Nacht vom 7. zum 8. Juli 2008 in Tricastin, der zweitgrößten französischen Atomanlage,  30 Kubikmeter Flüssigkeit mit 360 Kilogramm abgereichertem Uran ausgeflossen. Die Bevölkerung wurde erst Stunden später informiert. Über den wirklichen Unglückszeitpunkt und das Ausmaß der Strahlenverseuchung gingen die Angaben am 9. Juli 2008 auseinander.

(Quelle: Weser Kurier online vom 10.07.2008, Greenpeace)

(Quelle: Frankfurter Allgemeine, 11.07.2008)

 
Die Versuche, derartige Vorfälle zu vertuschen oder die Wahrheit zu verschleiern und kleinzureden haben in der Atomindustrie Methode - auch in Deutschland:

1976:
Erst im Jahr 1990 wird bekannt, dass bereits 1976 bei einem Brand im Maschinenraum des DDR-Atomkraftwerkes Greifswald eine einzige Noteinrichtung die Kernschmelze verhindert hatte. 1974, 1981, 1988 und 1989 soll es in Greifswald weitere verschwiegene schwere Störfälle gegeben haben.

September 1977:
Nach Revisionsarbeiten wird der Reaktor Neckarwestheim (Baden-Württemberg) zu schnell hochgefahren. Das Werkspersonal hatte die Nachlaufzeit eines Anzeigengerätes unterschätzt. Der Störfall wird erst zwei Monate später bekannt.

Juni 1978:
Aus einem Rohr im Maschinenraum des AKW Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) entweichen rund 100 Tonnen radioaktiver Dampf ins Freie. Die Öffentlichkeit erfährt davon erst durch einen anonymen Anruf bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Mai 1986:
Nahe des Reaktors Hamm-Uentrop (Nordrhein-Westfalen) wird eine Strahlung von bis zu 50 000 Becquerel pro Quadratmeter Boden gemessen. Der Betreiber führt das auf die Katastrophe von Tschernobyl zurück. Das Freiburger Öko-Institut geht davon aus, dass 70 Prozent der Belastung die Folge eines Störfalls in Hamm sind. Dieser wird erst drei Wochen später bekannt.

Dezember 1987:
Bei der Untersuchung eines Fehlers im AKW Biblis A (Hessen) entdeckt die Aufsichtsbehörde einen weiteren meldepflichtigen Störfall, der bereits einige Tage zurück liegt.

August 1998:
Das Kieler Energieministerium rügt schriftlich den Betreiber des AKW Krümmel (Schleswig-Holstein), weil ein Sabotageakt auf dem Kraftwerksgelände nicht sofort gemeldet worden ist.

August 2001:
Beim Anfahren der Anlage Philippsburg 2 (Baden- Württemberg) werden die vier Flutbehälter des Notsystems nicht ausreichend gefüllt. Ein Störfall, den der Betreiber nicht meldet.

Dezember 2001:
Weil der Betreiber des AKW-Brunsbüttel die Behörden erst drei Tage nach dem Platzen einer Leitung darüber informiert, äußert das Bundesumweltministerium "Zweifel an der Zuverlässigkeit des Betreibers". Das kommt einer Drohung mit dem Entzug der Betriebserlaubnis gleich.

(Quelle: Weser Kurier online vom 10.07.2008)

 
2008, Untersuchungen zu Vorfällen im Atommüll "Versuchslager" Asse II:
Aus dem Dunkel der Schachtanlage des ehemaligen Salzbergwerks sickerte jetzt unglaubliches ans Licht der Öffentlichkeit. Dazu gibt es jedoch schon eine lange Vorgeschichte ...

Vor über 40 Jahren:
AnwohnerInnen der Asse protestieren gegen die Einlagerung von Atommüll im nassen Salzbergwerk. Vergebens: 130.000 Fässer radioaktiver Müll werden eingelagert – angeblich „versuchsweise“.

Ende 1978:
Die Einlagerung von Atommüll wird wegen auslaufender Genehmigungen beendet.

Vor über 10 Jahren:
Es gibt harsche Kritik an der Verfüllung des Schachtes mit lockerem Salz. Diese „Rettungsmaßnahme“ kann weder die Instabilität noch das drohende Absaufen verhindern.

2008:
Der Schacht soll mit Salzwasser gefüllt werden. Am 16.06.2008 stand das Thema auf der Tagesordnung im Umweltausschuss des Niedersächsischen Landtages.

Das Helmholzzentrum München (HZM, Betreiber des Atommülllagers) wurde zur Cäsium (Cs-137) Belastung in der Lauge befragt. Hierbei musste er eingestehen, dass auf der 750-m-Sohle mit radioaktiv kontaminierter Lauge hantiert wird, deren Belastung die Grenzwerte der Strahlenschutzverordnung um das 8-fache überschreitet. Diese Lauge stammt laut Einschätzung des HZM aus dem Cali-Baufeld, das in den 30er und 40er Jahren mit nassem Salzgruß geschlossen wurde. Seit 2007 wurden ca. 80m³ belastete Lauge zur Endlagerung auf die 975-m-Sohle transpotiert.

Bisher wurde immer behauptet, dass seit dem Ende der Atommüll Einlagerungen keine Arbeiten mehr am Atommüll durchgeführt worden seien. Im Rahmen der Befragungen kam erst jetzt ans Licht, dass durch den Transport der belasteten Lauge zur Endlagerung auf die tiefergelegene Schachtsohle gößere Mengen Atommüll in der Schachtanlage bewegt wurden - wie der Kölner Stadt-Anzeiger in seiner Online Ausgabe vom 10.07.2008 berichtet, offensichtlich ohne Genehmigung!

Vor dem Hintergrund von Gutachten und den Ausagen von Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden, dass heute niemand den Fehler machen würde "in so einem maroden Bergwerk wie Asse II Atommüll einzulagern" lässt diese Geheimniskrämerei wieder einmal tief blicken: Die im Dunkel (des Salzbergwerks) sieht man nicht (und auch nicht das, was die da unten so treiben!).

Bis zum 13. Juni 2008 behauptete das HZM noch, der Atommüll läge trocken und in gebundener Form im Bergwerk. Auch auf die Frage des Landkreises Wolfenbüttel zur radioaktiven Belastung der Lauge gab das HZM noch am 30. April 2008 an, es handele sich dabei nur um Cs-137 mit einer Aktivierungskonzentration, welche im Bereich der Umweltradioaktivität läge. Die 8-fache Überschreitung des Grenzwertes wurde verschwiegen.

Kurze Zeit später wurde bekannt, das HZM plane in seinem Schließungskonzept die Flutung der Schachtanlage mit Salzwasser. Nach Informationen der taz vom 28.05.2008 fiel die Entscheidung für dieses Verfahren aus Kostengründen. Das Fluten der Schachtanlage sei billiger und ginge schneller als ein Füllen des Bergwerks mit festem Material oder das Ausräumen der insgesamt 47.000 Kubikmeter radioaktiven Mülls. Das Ergebnis einer Überprüfung der Flutungspläne im Rahmen des öffentlichen Begleitprozesses besagt, durch eine solche Maßnahme würden innerhalb weniger hundert Jahre die Grenzwerte überschritten.

Die "Hannoversche Allgemeine" berichtete am 26.05.2008, das Bundesamt für Strahlenschutz rechne schon in 150 Jahren mit einer mehrfachen Überschreitung von Grenzwerten.

Trotzdem verfolgen der Betreiber und die Behörden nach Angaben des Asse-II-Koordinationskreises weiterhin diesen Weg!

Die im Asse-II-Koordinationskreis zusammengeschlossenen Kritiker des Endlagers haben deshalb Bundesumweltminister Sigmar Gabriel aufgefordert, alle Vorbereitungen zur Flutung des Endlagers sofort zu stoppen und den Schließungsplan zurückzuweisen. Um spätere Grenzwertüberschreitungen zu verhindern, müsse man den Atommüll dann wieder an die Erdoberfläche holen.

(Quelle: Asse-II-Koordinationskreis)


Meldepflichtige Störfall-Ereignisse

Aber schon die Liste der meldepflichtigen Störfälle, die glücklicherweise nicht zu einem GAU oder Super-GAU geführt haben, ist äußerst beeindruckend. Allein aus den 17 noch in Betrieb befindlichen Atomkraftwerken wurden 4302 Erreignisse gemeldet. Hinzu kommen noch diejenigen der drei inzwischen stillgelegten Atomkraftwerke Obrigheim, Mühlheim-Kärlich und Stade sowie die der DDR im Osten Deutschlands. Von einem reibungslosen und störfallsicheren Betrieb der Atomkraftwerke kann in Deutschland also keine Rede sein. Die Tabelle wurde auf Grundlage einer Tabelle des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) erstellt und um die Betriebszeiten (Erst-Inbetriebnahme bis 31.01.2010), die Zeitpunkte der Stilllegung entsprechend der Verabredungen um Atomkonsens aus dem Jahre 2000 mit Stand vom Mai 2010, die Zeitpunkte der voraussichtlichen Stilllegung entsprechend der in den Geheimverhandlungen zwischen der schwarz-gelben Bundesregierung und den Atomkonzernen in den Morgenstunden der Nacht vom 5. auf den 6. September vereinbarten Verlängerungen  der Betriebsgenehmigungen für die 17 deutschen Atomkraftwerke, sowie je eine Rankingliste der meldepflichtigen Störfälle während der bisherigen Betriebsjahre bis zum 31.10.2010 und der mittleren Anzahl der Störfälle pro Betriebsjahr.

Das Atomkraftwerk "Unterweser" habe ich deshalb hervorgehoben, weil es nur 15 km Luftlinie vom Zentrum meiner Heimatstadt Bremerhaven entfernt auf der anderen Seite der Weser liegt. In beiden Rankinglisten liegt es an der oberen Grenze des Mittelfeldes der 17 Atomkraftwerke.  

Bei Betrachtung der Gesamtbetriebszeit belegt es den 6. Platz (337 meldepflichtige Ereignisse) und bezogen auf die mittlere Anzahl der Störfälle (10,5 meldepflichtige Ereignisse pro Jahr) kommt es auf Platz 7. Bei der Anzahl der Störfälle liegt es sogar noch vor dem Vattenfall-Pannenreaktor "Krümmel" (320 meldepflichtige Ereignisse) bei Hamburg. Angeführt wird das Feld in beiden Kategorien vom Vattenfall-Pannenreaktor "Brunsbüttel" (462 meldepflichtige Ereignisse bzw. 13,6 pro Jahr) gefolgt vom AKW "Neckarwestheim 1" (ebenfalls in beiden Kategorien: Insgesamt 425 und 12,5 meldepflichtige Ereignisse pro Jahr). 

 
Tabelle:

Atomkraftwerke in Deutschland und die Laufzeitverlängerung

Betriebszeiten (Atomkonsens, plus Betriebsverlängerung), Anzahl der Störfälle und Störfall-Ranking

Tabelle
Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken
(zum Schließen der Tabelle den "Zurück" Button des Browsers verwenden)

Bei der Betrachtung der meldepflichtigen Ereignisse "pro Jahr" ist zu bedenken,
dass sich die möglichen zukünftigen Störfälle der einzelnen Atomkraftwerke
natürlich nicht berücksichtigen lassen.

Quellen:
BfS, AKW-Standorte 
(Stand: 31.10.2010)

Agenda 21 Treffpunkt (Stand: 31.10.2010)
Interaktive Grafik (ZDF-Heute, schließen mit "Zurück" Button des Browsers)

Terror

Gerne ausgeblendet wird von Atomkraftbefürwortern auch die Gefahr durch terroristische Angriffe, obwohl sich alle Parteien, also auch die CDU, sehr wohl dieser Gefahr bewusst sind. Das war bereits in der Online Ausgabe des "Spiegel" vom 31.01.2003 nachzulesen. Der Wunschgedanke, ein komplettes Atomkraftwerk in einer künstlichen Nebelbank verschwinden lassen zu können, um es gegen den gelenkten Einschlag eines Passagierflugzeugs zu verstecken (ngo-online - Internet-Zeitung für Deutschland vom 16.09.2005), erinnert allerdings stark an die hilflose Empfehlung aus den 1950er Jahren, sich gegen die Folgen eines Atombombenangriffs durch eine über den Kopf gehaltenen Aktentasche zu schützen.

Greenpeace Deutschland hat auf seiner Internetseite am 03.08.2007 das Ergebnis einer Studie veröffentlicht, die ein unzureichendes Sicherheitskonzept für die deutschen Atomkraftwerke gegen terroristische Angriffe belegt.
  

 Schlussbemerkung:

  • Atomkraft löst das Klimaproblem nicht

  • Atomkraft macht Deutschland abhängig von Energie-Importen

  • Atomstrom ist teuer

  • Atomkraft ist nicht sicher

  • Atomkraftwerke machen Deutschland höchst verwundbar für terroristische Angriffe

  • Für die Atommüllentsorgung gibt es keine sichere Lösung.

  • Die weitere Nutzung der Atomkraft verzögert und behindert die notwendige
    Entwicklung der Energieerzeugung auf Basis regenerativer Energieträger.

  • Die strahlenden Hinterlassenschaften der heute lebenden Generationen
    bedrohen unsere Kinder, Kindeskinder und unzählige weitere Generationen
    unserer Nachfahren auf unabsehbare Zeit

  • Der Atommüll setzt gefährliche Strahlung über Zeiträume frei, welche die
    garantierbare Stabilität geologischer Strukturen überdauert. Der Begriff
    "Endlager" ist in diesem Zusammenhang irreführend.

  • Der Risikofaktor Mensch ist unkalkulierbar; Störfälle wurden wiederholt
    zu spät bekanntgegeben oder ganz verschwiegen. Diese Mentalität
    vieler für die Sicherheit von Atomanlagen Verantwortlicher stellt bereits für
    die heute lebenden Menschen eine ständige Bedrohung dar.

  • Die Medizin hat keine Gegenmittel gegen biologische Strahlenschäden.

  
Darum ...

... Hände weg von der Atomenergie!

 



Das Juwiversum  juwi's welt

Diese Seite erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie soll lediglich zum Nachdenken anregen.

Letzte Überarbeitung: 24.03.2012

Eine detailiertere Chronologie der aktuellen Entwicklungen und Ereignisse seit 2008 mit Verknüpfungen zu Texten in "juwi's welt",
Medien und Dokumenten, sowie zu externen Internetseiten führe ich auf der Seite "juwi's gesammelte atomkraft-werke".

Zum Weiterlesen:

Kommentare und Anregungen zu dieser Seite: