Unser täglich Brot: We feed the World 1/4
     
Ein Dokumentalfilm über den Mangel im Überfluss

 Erwin Wagenhofer, freischaffender Autor und Filmemacher aus Österreich, hat einen Dokumentarfilm über die
 Globalisierung der Nahrungsmittelproduktion gedreht. Er zeigt die weltweiten Nahrungsmittel Transportwege und
 Finanzstrukturen auf, führt uns hinter die Kulissen der Lebensmittelhersteller und stellt mit eindrucksvollen Bildern
 und Interviews dar, was der Hunger an so weit weit von uns entfernten Orten der Welt wie Afrika oder Brasilien
 mit unserer lebensweise hier in Europa zu tun hat.

 Jeden Tag wird in Wien die gleiche Menge Brot entsorgt, wie in Graz verbraucht wird. Auf rund 350000 Hektar,
 vor allem in Lateinamerika, werden Sojabohnen für die österreichische Viehwirtschaft angebaut, während ein
 Viertel der einheimischen Bevölkerung hungern muss. Jeder Europäer ißt jährlich zehn Kilogramm künstlich
 bewässertes Treibhausgemüse aus Südspanien, wo deswegen die Wasserreserven knapp werden.

 "We feed the World" ist ein ruhiger, sachlicher, und gerade deswegen erschreckender Dokumentarfilm über den
 Mangel im Überfluss.

    Kino Trailer
     

    Filmhinweis (ZDF heutejournal, 2006)
     
    - Unser tägliches Brot gib uns heute -
     
    Erwin Wagenhofer