Ein bunter Stadtteil
     
    Das älteste bekannte Zeugnis über Lehe mit
    seinem alten Zentrum um die "Alte Kirche"
    (eigentlich "Dionysius Kirche") an der heuti-
    gen Langen Straße ist eine Wurster Urkunde
    von 1310.
     
    Lehe ist Bremerhavens größter Stadtteil.
     
    Im Norden grenzt Lehe an Weddewarden,
    dem nördlichsten Stadtteil Bremerhavens,
    und nordöstlich von Lehe liegt der Stadtteil
    Leherheide. Die südliche Grenze zwischen
    Lehe und Geestemünde bildet der letzte
    Nebenfluss der Weser vor ihrer Mündung
    in die Nordsee: Die Geeste. Die westliche
    Begrenzung Lehes bilden der Stadtteil Mitte
    und die bremischen Überseehäfen.
     
    Verwaltungstechnisch ist Lehe in die Orts-
    teile Speckenbüttel, Eckernfeld, Schierholz,
    Twischlehe, Klushof, Buschkämpen und
    Goethestraße unterteilt.